Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Zur Reichweitenmessung der Seiten nutzen wir eine anonymisierte Statistik, die keine personenbezogenen Rückschlüsse auf Sie zulässt. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Laudato Si - in Sorge für das gemeinsame Haus


In seiner 2015 veröffentlichten und weltweit viel beachteten Enzyklika “Laudato si - über die Sorge für das gemeinsame Haus“ befasst sich Papst Franziskus schwerpunktmäßig mit den Themen Umwelt- und Klimaschutz, den weltweiten sozialen Ungerechtigkeiten, kritisiert Missstände, benennt Ursachen und zeigt Alternativen auf. Sein Appell zur Veränderung hin zu Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit richtet sich an die „gesamte Menschheitsfamilie“.
 

Wer sind wir?

2018 gründete sich im kirchlichen Bereich Sinzig und Remagen die Gruppe „Laudato si - in Sorge für das gemeinsame Haus“, die dem Aufruf des Papstes als Teil dieser Mensch-heitsfamilie folgen möchte. Ihr Engagement endet nicht an den Grenzen der Pfarreienge-meinschaften. Sie ist inhaltlich und organisatorisch unabhängig. Transparenz und Teilhabe sind ihre Prinzipien.

Welche Ziele haben wir?

Die schwersten Auswirkungen der Umweltzerstörung und Habgier haben die Ärmsten zu erleiden. Moderne Sklaverei, Ausbeutung, Gewinnsucht und der Klimawandel schaffen großes Leid und Ungerechtigkeit bei dem größten Teil der Menschheit.

Die Gruppierung möchte mitwirken an einer Entwicklung für Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung und hat die Ursachen für den „Niedergang“  auf menschlicher, sozialer und klimatologischer Ebene im Blick.

Dringend notwendig ist es, dass wir unsere Verantwortung für Mensch, Natur und Umwelt wahrnehmen und mitwirken an einer Welt, in der es auch für die nachfolgenden Generationen noch eine Zukunft gibt.

Was machen wir?

Die Gruppe beobachtet kritisch und vernetzt sich mit ähnlich Denkenden und Handelnden  über die kirchlichen und kommunalen Grenzen hinaus. Sie mischt sich ein und nimmt persönlichen Kontakt auf mit Verantwortlichen in Kirche, Gesellschaft und Politik, weist auf Missstände hin, tritt in Diskussionen ein, zeigt Alternativen auf, und organisiert Vorträge von Fachleuten. Sie beteiligt sich an Kampagnen und Aktionen. In Sinzig sammelt sie alte Handys in der Kirche zum Recyclen.

Sporadisch oder dauerhaft Mitmachende sind jederzeit willkommen.

Kontakt

Brigitte Karpstein, Sinzig, Tel. 02642 41590

Franz-Josef Louen, Remagen, Tel. 02642 3511